Paul Lieberenz

Paul Lieberenz Paul Lieberenz was born on the 13th of February 1893 in Berlin

Paul Lieberenz
Paul was born on the 13th of February 1893 in Berlin. He was one of the first and greatest German documentary filmers of the early past century.

He started as a work man at Meester Film in 1910 and worked his way up. He was trained as a copier, developer, projectionist, etc. in all technical fields concerning movies. Eight years later, shortly after his military service, he was appointed as a manager for Meester Film which, in the meantime, had been taken over by UFA.
There he started an apprenticeship to become a cinematographer. Besides Mediterranean countries, Scandinavia and Mongolia, he travelled several times to Africa between 1923-1939. Accompanied by Hans Schomburgk, he also worked in South and Central Africa, Belgium Congo and Portuguise Angola. In addition he went several times to Cameroon and Abyssinia. The ship for the planned journey to the savannah of East Africa could just leave the harbour of Hamburg, but the beginning of World War 2 set an end to his first colour film expedition and all further foreign plans.

Some productions in Germany with Prof. Dr. Bernhard Grzimek and the never realized trip into the savannah of East Africa, caused a worldwide acknowledged projekt. Grizimeks success with the film "Die Serengeti darf nicht sterben (the Serengeti must not die)", the first and only German documentary film which was ever awarded with an Oscar in 1959 was, last but not least, based on the terrific takes out of the plane which remind of the tradition of Meester Film and the work of Paul Lieberenz.

 

Kontakt Filmlizenzen: robert.brandl@paul-lieberenz.de



‘VON AFRIKA KASSIERT‘
Ein Dokumentarfilm-Treatment von Robert I.Brandl und der LICHTBLICK Filmproduktion, 1998

SYNOPSIS
Nahe der alten Zonengrenze am Teltow-Kanal in Berlin steht ein flacher Bunker aus dem II. Weltkrieg. Hier liegt, jahrzehntelang unbeachtet, der Filmnachlaß eines der ersten Dokumentar- und Tierfilmer Deutschlands, Paul Lieberenz.
Seine Filme von 1918- 54 führen in die Frühzeit des dokumentarischen Kinos. Sie sind geprägt von Abenteuerlust und Reisefieber, von kolonialem Blick und neugieriger Entdeckerfreude. Lieberenz drehte mehrere große Expeditionsfilme mit Schomburgk in Westafrika, mit Sven Hedin in der Mongolei und China, aber auch über Bernhard Grzimeks erste Verhaltensforschungen in den 30er Jahren sowie zahlreiche Aufnahmen aus Deutschland und Europa.
In dem vielfältigen Material aus der ersten Hälfte unseres Jahrhunderts verbirgt sich nicht nur Historie, sondern auch die Geschichte eines Familienvaters, der die Geburt und den frühen Tod seiner ersten beiden Kinder nicht miterlebte. Denn meist war er unterwegs und seine Frau Gerti mußte wie viele andere ihrer Generation alleine 'ihren Mann' stehen.
Nach dem Tod ihres dritten Sohnes im II. Weltkrieg und dem ihres Mannes im Jahr 1954 übernahm Gerti Lieberenz das Filmgeschäft selbst, bis in die Sechziger Jahre. Die inzwischen 99-jährige Berlinerin (Stand 1998, Gerti ist mitlerweile verstorben) ist nach wie vor sehr rege und lebt immer noch in jener Tempelhofer Wohnung, durch die einst Grzimeks Affenbaby tollte.

Impressum: R. Brandl, Matterhornstr. 28, 81825 München
 
     

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!